Dry January: So sehr verändert Alkoholverzicht den Körper

Wer ein paar Kilos abnehmen möchte, sollte Alkohol möglichst aus seinem Ernährungsplan streichen. Sekt, Bier, Cocktails und Co. schaden nicht nur der Gesundheit, sonden auch der Figur.

Gerade jetzt im Januar starten viele mit dem guten Vorsatz, nach den feuchtfröhlichen Feiertagen weniger Alkohol zu trinken, ins neue Jar. Daraus entstand die Bewegung Dry January – 31 Tage verzichtet man dabei auf alle alkoholischen Getränke.

Vor allem in Kombination mit Säften oder Softdrinks liefert das Genussmittel Unmengen an Kalorien. Zudem hemmt Alkohol den Fettabbau und bringt den Stoffwechsel durcheinander.

Wie sehr der Körper von einem Verzicht auf Alkohol profitiert, zeigt jetzt Fitnessbloggerin Jelly Devote auf Instagram.

Fitnessbloggerin beweist, wie Alkohol den Körper verändert

Die 27-Jährige trank an mindestens drei Tagen in der Woche Alkohol – bis sie in ihren 20ern deutlich zunahm. Daraufhin schränkte sie ihren Alkoholkonsum ein, höchstens einmal die Woche gönnt sich die Schwedin ein Glas Wein.

Seitdem fühlt sich Devote nicht nur fitter – man sieht es ihr auch an. Auf Instagram zeigt sie ihren Vorher-Nachher-Vergleich:

Zu viel Alkohol schadet der Figur und der Gesundheit

Die Blondine veränderte ihre gesamte Ernährung: viel Wasser, Gemüse und Obst statt Alkohol-Eskapaden. Außerdem begann sie mit Krafttraining.

Drei- bis sechsmal die Woche geht die Bloggerin seitdem ins Gym. Innerhalb weniger Wochen zeigten sich die ersten Resulate, ein definierter Körper, straffe Haut, weniger Körperfett sind die Belohnung für ihren Verzicht.

„Es ist einfach unmöglich, bei einem so hohen Alkoholkonsum einen gesunden Körper zu haben“, schreibt Devote auf Instagram.

Das heißt natürlich nicht, dass man für einen schlanken, gesunden Körper komplett auf Alkohol verzichten muss – es kommt auf das richtige Maß an.

Julia Poggensee

*Der Beitrag „Dry January: So sehr verändert Alkoholverzicht den Körper“ wird veröffentlicht von FitForFun. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen