Adipositas, Risiko der kognitiven Dysfunktion? Betrachten Sie mit hoher Intensität Intervall-übung

Es ist schnell-geschritten, nimmt weniger Zeit zu tun, und eine Menge Kalorien verbrennt. Hohe Intensität Intervall-Training ist weithin anerkannt als die Zeit-effiziente und effektive Weise zu trainieren. In einem ersten-of-its-Kind-Studie, Forscher von der Florida Atlantic University haben entdeckt, ein weiterer wichtiger nutzen für die Gesundheit dieser kurze Ausbrüche von intensivem Training mit Ruhepausen. Es könnte auch sein, eine wirksame Strategie zur Verhütung und Bekämpfung von kognitiven Dysfunktion bei adipösen Personen.

Fettleibigkeit verringert die expression des brain-derived neurotrophic factor (BDNF), ein protein im Gehirn, das fördert das überleben von Nervenzellen oder Neuronen. Die unteren Ebenen dieses proteins sind im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit, Parkinson-Erkrankung und Adipositas. Obwohl Studien haben gezeigt, dass übergewicht ist ein Risikofaktor für kognitive Dysfunktionen, die Mechanismen dieser Beziehung sind noch nicht vollständig verstanden.

Aktuellen, Studien über Bewegung und BDNF-Antwort in adipösen Populationen nur die kontinuierliche moderate Intensität ausüben, ohne Ruhepausen. FAU-Forscher und Mitarbeiter von der Universität von Texas bei Austin und an der Purdue University, sind die ersten, zu prüfen, die modulatorische Rolle von übergewicht auf die übung-induzierte BDNF-Freisetzung und eine akut hohe Intensität Intervall-Training-Protokoll als ein praktisches Modell zur Messung der Phänomene der BDNF-Freisetzung in beiden adipösen und normalgewichtigen Probanden. Sie untersuchten auch die mögliche Beziehung der übung-induzierte BDNF mit Blut-Laktat und cortisol.

Die Ergebnisse der Studie, veröffentlicht im journal der Experimentellen Biologie und der Medizin, zeigen, dass die BDNF-Antwort auf akute hoher Intensität Intervall-Training größer war als die kontinuierliche mittlerer Intensität bei übergewichtigen Probanden, wenn im Vergleich zu normalgewichtigen Probanden. Ebenso, obwohl akut hohe Intensität Intervall-übung induzierte größere Blut-Laktat-und plasma-cortisol-Spiegel als kontinuierliche, moderate Intensität übung, übergewichtigen Probanden produziert weniger Blut Laktat, zeigte aber keinen Unterschied im cortisol als die normalgewichtigen Probanden.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass akut hohe Intensität Intervall-Training kann eine effektivere Protokoll zu upregulate BDNF-expression in eine übergewichtige Bevölkerung, unabhängig von erhöhten Laktat-und cortisol-Spiegel.

Nishant Visavadiya, Ph. D., laboratory research scientist (zurück); und Studenten Gabriel Pena, M. S. und Jessica aus Halle FAU Department of Exercise Science and Health Promotion, untersuchen weißen Blutkörperchen (Neutrophile, Lymphozyten) im Zusammenhang mit einer Reaktion des Immunsystems verbunden mit einer chronischen Entzündung zugeschrieben übergewicht. Credit: Institut für Sportwissenschaft und Gesundheitsförderung, Florida Atlantic University

„High-Intensität Intervall-Training ist eine Zeit-effizienten Strategie, mit ähnlichen oder besseren physiologischen Vorteile, die sich für die expression eines Wachstumsfaktors in der Regel in Zusammenhang mit der Gesundheit des Gehirns, doch erscheint unten geregelt in übergewicht“, sagte Chun-Jung (Phil) Huang, Ph. D., Blei-Autor und associate professor an der Übung Biochemie-Labor, Department of Exercise Science and Health Promotion, in FAU ‚ s College of Education. „Die relative Einfachheit und Wirksamkeit der high-Intensität Intervall-Training unterstützt Ihre Verwendung als vorbeugende Maßnahme und als eine intervention zur Bekämpfung von Fettleibigkeit und anderen chronischen Krankheiten Bedingungen.“

Für die Studie wurden männliche Probanden nahmen in einem ausgeglichen und kalorische gleichgesetzt experiment von hoher Intensität Intervall-Training. Die hohe Intensität Intervall-Training-Protokoll Bestand aus einer fünf-Minuten-walking oder joggen, warm-up, gefolgt von vier high-intensity-Intervalle zu je vier Minuten, gefolgt von drei Minuten aktive Erholung, gefolgt von jedem high-intensity-Intervall. Blutproben wurden vor, unmittelbar nach dem Training und eine Stunde in den recovery-Messung der serum-BDNF -, Blut-Laktat -, und plasma-cortisol.

Weitere Ergebnisse der Studie zeigen statistisch signifikante Unterschiede zwischen adipösen und normalgewichtigen Gruppen für Körpergewicht, BMI, systolischen und diastolischen Blutdruckwerte und Taille/Hüft-Umfänge und-Verhältnis. Darüber hinaus werden sowohl die adipösen und normalgewichtigen Gruppen hatten vergleichbare Herzfrequenz-Reaktionen während der beiden Trainings-Protokolle, die eine ähnliche relative übungsintensität und-Aufwand zwischen den Gruppen. Daher die BDNF-Antwort war wahrscheinlich nicht beeinflusst durch Unterschiede zwischen der aeroben fitness, mit einem höheren Pegel bei adipösen Personen als bei normalgewichtigen Probanden nach einer akuten hoher Intensität Intervall-Training vs. kontinuierliche, moderate Intensität übung.

„Erhöhte Konzentrationen von cortisol haben gezeigt worden, um nach unten zu regulieren BDNF-expression, jedoch diese Beziehung in Reaktion auf die Bewegung bleibt immer noch fragwürdig,“ Huang. „Insbesondere unsere Studie und andere, nicht beobachten eine Korrelation zwischen cortisol und BDNF folgenden entweder akut hoher Intensität ausüben oder kontinuierliche, moderate Intensität übung Protokoll, doch der Bericht dieser selbst gegenüber.“

Aerobic-training hat sich gezeigt, nicht nur vorteilhafte anti-entzündliche und Herz-Kreislauf-Vorteile, aber auch Kürzungen in der altersbedingten Abnahme der kognitiven Fähigkeiten. Es ist auch gezeigt worden, um zu bewahren Hirnvolumen und möglicherweise den Blutfluss zu verbessern.