Neue Approbationsordnung: Konzertiertes Papier in Q2/2022

Nachwuchsmangel ist das Thema. Das wurde auch bei der Delegiertenversammlung der bayerischen Landesapothekerkammer (BLAK) am gestrigen Donnerstag in München klar. Die Aufgabe sei, den Nachwuchs für die Apotheke zu begeistern, so Kammerpräsident Benkert. Immerhin scheint sich bei der Novellierung der Approbationsordnung konkret etwas zu bewegen. Die aktuelle ist schließlich ein Auslaufmodell – unter anderem im Hinblick auf die pharmazeutischen Dienstleistungen und andere künftige Einsatzgebiete für Apotheker:innen, die den Beruf auch für den Nachwuchs attraktiv machen sollen. 

Der Nachwuchsmangel beschäftigt die Apotheken bundesweit – auch in Bayern. Kammerpräsident Benkert bezifferte unter Berufung auf eine neue Bedarfsanalyse den „altersbedingten Ersatzbedarf“ bis Ende 2029 auf 28.400 Apotheker:innen. Bis dahin ist demnach aber nur mit 20.000 bis 23.000 neuen Approbationen zu rechnen. Erschwerend dazu kommen laut Benkert der Trend zur Teilzeittätigkeit – „das Denken der Generation Z hat mit unserem nur noch rudimentär zu tun“, so der Kammerpräsident – sowie das altersbedingte Ausscheiden der Apothekerassistenten und Pharmazieingenieure. Zudem erwartet Benkert, dass mit der Einführung der Stationsapotheker vermehrt Approbierte in die Krankenhäuser abwandern. Daher ist die Nachwuchsgewinnung bei der Kammer ein zentrales Thema mit zahlreichen Aktivitäten, zum Beispiel die AG Ausbildungsapotheke. 

„Wir müssen den Nachwuchs begeistern“

Benkert machte aber auch klar, dass das Thema bei jedem einzelnen und nicht nur bei der Standesvertretung anzusehen ist: „Wir müssen den Nachwuchs begeistern, klarmachen, dass die Apotheke ein ‚great place to work‘ ist. Wenn aber in der PJ-Apotheke den ganzen Tag nur gejammert wird, motiviert das natürlich niemanden, da einzusteigen.“ 

Mehr zum Thema

TGL Nordrhein

Pharmazeutischer Nachwuchs: unbezahlbar?

Tagung des Arbeitgeberverbands ADA

Warum sich bei den Tarifgehältern etwas tun muss

Benkert bekräftigte in diesem Zusammenhang auch seine Forderung an die Politik nach mehr Studienplätzen. Bayern bilde pharmazeutischen Nachwuchs über den eigenen Bedarf hinaus aus, so Benkert. In seinen Augen müssten die Kosten für die Ausbildung auf alle Länder verteilt werden. Die neue Regierung sei hier gefragt, andere Wege zu gehen. Sich darauf zurückzuziehen, dass die universitäre Ausbildung Ländersache sei, will Bayern Kammerpräsident nicht gelten lassen.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen