Rückenschmerzen: Yoga und Physiotherapie als wirksame Behandlung? – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Yoga und Physiotherapie zur Behandlung von Rückenschmerzen?

Menschen mit chronischen Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich profitieren stärker von Yoga und Physiotherapie als von anderen evidenzbasierten Tipps zur Behandlung ihrer Schmerzen. Außerdem kann Yoga bei aufgeschlossene Anwenderinnen und Anwendern sogar mit größerer Wahrscheinlichkeit eine bedeutende Verbesserung ihrer Funktion erzielen als eine Physiotherapie.

Bei der aktuellen Untersuchung unter Beteiligung der Boston University School of Medicine wurde festgestellt, dass Yoga und Physiotherapie Rückenschmerzen effektiver bekämpfen, als es durch Anleitung anhand schriftlicher evidenzbasierter Materialien zur Selbsthilfe möglich ist. Zusätzlich scheinen auch die Aufgeschlossenheit gegenüber Yoga und die Angst vor Bewegung einen großen Einfluss auf die Behandlung zu haben. Die Ergebnisse wurden in dem englischsprachigen Fachjournal „Pain Medicine“ publiziert.

Studie hatte knapp 300 Teilnehmende

An der Studie nahmen insgesamt 299 Menschen mit chronischen Rückenschmerzen teil. Die Behandlungsdauer durch Yoga, Physiotherapie und Selbstbehandlung betrug jeweils zwölf Wochen. Begleitend wurden Faktoren bestimmt, welche große Verbesserungen der körperlichen Funktion vorhersagten und/oder die Wirksamkeit von Yoga, Physiotherapie oder Selbstpflege modifizierten.

Sozioökonomischer Status beeinflusste Behandlung

Die Studie umfasste überwiegend Menschen, deren Einkommen unter dem Durchschnittseinkommen lag. Solche Personen leiden häufig unter einer medizinischen Unterversorgung. Die Ergebnisse stimmen mit der bestehenden Forschung überein und zeigen, dass ein niedrigerer sozioökonomischer Status, multiple Komorbiditäten, Depressionen und Rauchen mit einem schlechten Ansprechen auf die Behandlung der Schmerzen verbunden sind, berichten die Forschenden.

Wie verlief eine Behandlung mit Yoga?

Die Yoga-Behandlung bestand bei der Untersuchung aus zwölf gruppenbasierten wöchentlichen 75-minütigen Hatha-Yoga-Stunden. Diese Stunden umfassten verschiedene Posen, Entspannungs- und Meditationsübungen, Yoga-Atmung und Yoga-Philosophie. Die Teilnehmenden wurden aufgefordert, ihre Übungen jeden Tag dreißig Minuten zu Hause durchzuführen und dafür mit dem nötigen Material versorgt.

Teilnehmende nahmen an 15 Physiotherapie-Sitzungen teil

Die physiotherapeutische Intervention bestand aus 15 Einzelterminen à 60 Minuten über einen Zeitraum von zwölf Wochen. Bei der Physiotherapie wurde während jedes Termins eine behandlungsbasierte Klassifizierungsmethode angewendet und die durchgeführten Übungen wurden überwacht. Zusätzlich gab es schriftliche Anweisungen und Materialien zur Fortsetzung der Übungen zu Hause.

Was umfasste die Selbsthilfe-Intervention?

Die Selbsthilfe-Intervention bestand aus der Lektüre eines Exemplars des Handbuchs für Rückenschmerzen, das umfassende evidenzbasierte Selbstmanagement-Strategien für chronische Schmerzen im unteren Rückenbereich beschreibt. Zu diesen Strategien gehören beispielsweise Dehnung, Kräftigung und die Beeinflussung psychologischer und sozialer Faktoren. Die Teilnehmenden wurden all drei Wochen angerufen und zu ihren Erfolgen befragt.

Verbesserte Behandlung durch Yoga oder Physiotherapie

Die teilnehmenden Personen sprachen besser auf ihren Behandlungsansatz an, wenn sie Yoga oder eine Physiotherapie durchführten, als es bei der Selbsthilfegruppe der Fall war. Yoga und Physiotherapie zeigten ähnliche Verbesserungen der auf den Rücken bezogenen körperlichen Funktionen.

Schmerzmittel verbesserten die Behandlung

Nahmen die Teilnehmenden zusätzlich Schmerzmittel zur Behandlung chronischer Schmerzen im unteren Rückenbereich ein, zeigte sich bei Yoga oder Physiotherapie ebenfalls eine besser Wirkung, verglichen mit Personen aus der Selbsthilfegruppe.

Angst wirkte sich negativ auf die Behandlung aus

Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen auch den Effekt, den Angst auf die Behandlungsergebnisse der Teilnehmenden haben kann. Personen, welche weniger Angst vor körperlicher Aktivität hatten, sprachen wesentlich besser auf Yoga und auf Physiotherapie an als auf Selbsthilfe, berichten die Forschenden

Multidisziplinärer Behandlungsansatz bei Rückenschmerzen

Erwachsene Menschen, welche an chronischen Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich leiden, könnten von einem multidisziplinären Behandlungsansatz mit Yoga oder Physiotherapie profitieren, insbesondere dann, wenn sie bereits Schmerzmittel einnehmen, resümiert die Forschungsgruppe.

Positives Denken hat großen Einfluss auf Behandlung

Chronische Rückenschmerzen lassen sich effektiv mit der Hilfe von Yoga oder Physiotherapie behandeln. Der Erfolgt solcher Behandlungen scheint sich zu verbessern, wenn betroffene Personen zusätzlich Schmerzmittel einnehmen. Insbesondere Menschen, die keine Sorge haben, dass Bewegung ihre Rückenschmerzen verschlimmern könnte, scheinen stärker von Yoga und Physiotherapie zu profitieren. Zusätzlich könne die Erwartung, gut mit Yoga zurechtzukommen, sich positiv auf die Behandlung auswirken und selbst gegenüber der Physiotherapie Vorteile bieten, berichten die Forschenden. (as)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen