Weg frei für Auffrisch- und Zusatzimpfungen gegen COVID-19

Bereits im Vorfeld der gestrigen Konferenz der Gesundheitsminister (GMK) war bekannt geworden, dass es bald mit den Corona-Auffrischimpfungen für Risikogruppen losgehen könnte. Außerdem war von Zusatzimpfungen für diejenigen die Rede, die bislang mit Vektor-Impfstoffen geimpft worden sind. Nun liegt der GMK-Beschluss vor: Ab September können die Auffrisch- und Zusatzimpfungen starten. Außerdem werden „nunmehr alle Länder Impfungen für Zwölf- bis 17-Jährige auch in Impfzentren oder auch mit anderen niedrigschwelligen Angeboten anbieten“.

Anlässlich von Berichten über eine verminderte Wirksamkeit der Vektor-Impfstoffe gegen COVID-19-Varianten, und gleichzeitig Berichten über „zu viel“ Impfstoff in Deutschland, war die DAZ bereits der Frage nachgegangen, ob in Deutschland vielleicht bald eine Empfehlung zu erwarten ist, einmal mit Janssen (Johnson & Johnson) Geimpfte mit einem mRNA-Impfstoff zweitzuimpfen? Bei der Pressestelle des RKI (Robert Koch-Institut) hatte man der DAZ zunächst nicht weiterhelfen können.

Mehr zum Thema

Unabhängigkeit der STIKO

Corona-Zusatzimpfungen für bereits Geimpfte?

Sächsische Impfkommission versus STIKO

SIKO: Alle Kinder ab 12 Jahren gegen Corona impfen

Fachgesellschaften stellen sich hinter Impfkommission

Corona-Impfung für Kinder: Spahn will nicht auf STIKO-Empfehlung warten

Aus den Medien erfuhr man jedoch, dass es um diese Frage auch bei der Konferenz der Gesundheitsminister (GMK) am vergangenen Montag gehen sollte. Tatsächlich heißt es im nun veröffentlichten Beschluss der 94. GMK vom 2. August 2021 zum Thema Auffrischimpfungen:

Quelle: Den ganzen Artikel lesen