Die Kombination von neurologischen und Blutdruck-Medikamente reduziert breast tumor development in mice

Hinzufügen einer Medikation zur Behandlung von Epilepsie, bipolare Störung und Migräne, um ein Blutdruck-Medizin Umgekehrt einige Aspekte von Brustkrebs bei den Nachkommen von Mäusen, die ein hohes Risiko der Erkrankung wegen der hohen Fett-Diät gefüttert, um Ihre Mütter während der Schwangerschaft. Umgekehrt, diese Behandlung Kombination erhöht die Entstehung von Brustkrebs bei den Nachkommen, deren Mütter wurde nicht gefüttert einem hohen Fett-Diät während der Schwangerschaft. Die Studie von der Georgetown Lombardi Comprehensive Cancer Center Forscher erschien Dezember 30, 2019, in Wissenschaftliche Berichte.

Die wichtigsten Medikament in der Studie Regime war Valproinsäure, die unter mehrere Ziele, hemmt die Histon-deacetylase (HDAC), ein wichtiger epigenetischer Schalldämpfer von Genen. Im Gegensatz zu Mutationen, die permanent stören die normalen Funktionen der Gene, epigenetische Veränderungen sind umkehrbar. Valproinsäure wurde in Verbindung mit der Blutdruck-Medikamente hydralazin hemmt ein weiterer wichtiger epigenetischer regulator der DNA-methyltransferase (DNMT). Eine frühzeitige Behandlung Studien bei Menschen haben gezeigt, dass diese beiden Medikamente können im tandem arbeiten zu stören das Tumorwachstum.

„Wir glauben, dass unsere Forschung ist die erste zu zeigen, dass wir umkehren können einige Aspekte der erhöhten Brustkrebsrisiko gefunden bei Nachkommen von Maus Müttern gefüttert eine fettreiche Ernährung während der Schwangerschaft,“ sagte Leena A., Hilakivi-Clarke, Ph. D., ein professor von Onkologie an der Georgetown Lombardi. „Diese Ergebnisse haben möglicherweise wichtige Auswirkungen auf die Menschen, weil die Expositionen in den Mutterleib auf bestimmte Chemikalien, oder eine Mutter die high fat-Diät oder übergewicht, kann die nachträgliche Erhöhung einer Tochter das Brustkrebs-Risiko.“

Diese Forschungsergebnisse zeigen, wie wirkungsvoll eine epigenetische methyl-Gruppe mit addition oder Subtraktion von DNA sein kann. Verbindungen, die Verringerung der Methylierung von tumor-suppressor-Gene, die übermäßig methyliert (hypermethylated) von Vorteil sein kann. Aber, diese Medikamente können den gegenteiligen Effekt haben, wenn tumor-suppressor-Gene sind nicht hypermethylated; Sie können entfernen methyl-Gruppen von Krebs-verursachenden Genen, die diese Gene aktiver und potenziell führt zu mehr aggressive Krebsarten.

Der andere wichtige Aspekt dieser Befund betrifft die möglichen Auswirkungen der Ernährung auf das Krebsrisiko. Viele Früchte und Gemüse haben verbindungen (z.B. Flavone), die chemisch reagieren in der gleichen Weise wie die HDAC – und DNMT-Hemmung der Medikamente in dieser Studie. Einige verbindungen in diesen Lebensmitteln, vor allem Folsäure, haben entgegengesetzte Wirkungen. Diese Forschung schlägt vor, dass Aussetzung zu einer fettreichen Diät oder endokrin wirksame Chemikalien in der Gebärmutter, könnte rückgängig gemacht werden, indem der Konsum von Lebensmitteln, die hoch in DNMT-und HDAC-Inhibitoren, während diejenigen, die hatten nicht solche Risiken könnten gewinnen auch eine Krebs-protektive nutzen des Verzehrs von Lebensmittel mit hohem Folsäure. Die Wissenschaftler beachten Sie jedoch, dass Ihre Erkenntnisse, insbesondere in Bezug auf die Ernährung, studiert werden müssen, in die Menschen.